Biografie

 

 

Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger

 

27.07.1957

geboren in Friedberg/Bayern

 

 

Beruflicher Werdegang 

 

 

1968 - 1977

Johann-Michael-Sailer Gymnasium Dillingen

1977 - 1983

Studium der Philosophie und Theologie an der Universität Augsburg

1983

Priesterweihe in Augsburg durch Erzbischof Dr. Josef Stimpfle

1988

Promotion zum Dr. theol. mit der Dissertation "Iusta autonomia. Studien zu einem Schlüsselbegriff des II. Vatikanischen Konzils"

1989 - 1993

Studium der Volkswirtschaftslehre

1993

Promotion zum Dr. rer. pol. mit der Dissertation "Gerechte Vermögensverteilung. Das Modell Oswald von Nell-Breunings"

1994/1995

Gastprofessor an der School of Philosophy der Catholic University of America/Washington D.C.

1997 - 2000

Pfarrer in Irsee im Allgäu, St. Peter und Paul, und Ingenried, St. Laurentius

2000

Ernennung zum Domkapitular und Leiter des Referates "Schule und Bildung" in der Diözese Augsburg

2000

Ernennung zum Weihbischof der Diözese Augsburg und zum Titularbischof von Vazi-Sarra durch Papst Johannes Paul II.

 

Mitglied der Kommission VI für soziale und gesellschaftliche Fragen der Deutschen Bischofskonferenz.

 

Leiter der Arbeitsgruppe Sozialpolitik, der Kommission VI der DBK

 

Mitglied der Kommission VII für Schule und Erziehung der Deutschen Bischofskonferenz

 

Mitglied der bischöflichen Kommission Europa der DBK bei der COMECE - Kommission der europäischen Bischofskonferenzen.

2005

Berufung zum Mitglied des Nationalen Ethikrates durch Beschluss des Bundeskabinetts

2008

Berufung zum Mitglied des Deutschen Ethikrates durch Beschluss des Bundestags

2009

Berufung zum Mitglied der Bioethik-Kommission der Bayerischen Staatsregierung

2009

Ernennung zum Dompropst im Bistum Augsburg

2010

Ernennung zum Ehrenpräsident des Chorverbandes Bayerisch-Schwaben

2011

Wahl in den Senat der Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

2012

Erneute Berufung zum Mitglied des Deutschen Ethikrates durch Beschluss des Bundestages

2015

Berufung zum Stiftungsratsvorsitzenden der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt

 

Ernennung zum Bischofsvikar für Bioethik und Sozialpolitik

 

Mitglied der Kommission VIII für Wissenschaft und Kultur der Deutschen Bischofskonferenz

   

Auszeichnungen

 

  • Auszeichnung mit dem "Albertus-Magnus-Preis" der Diözese Augsburg für herausragende wissenschaftliche Leistungen auf dem Gebiet der Theologie
  • 1994 Auszeichnung mit dem "Wissenschaftspreis des Katholisch-sozialen Instituts" der Erzdiözese Köln für herausragende wissenschaftliche Arbeiten im Bereich der Sozialethik und Gesellschaftspolitik
  • 2012 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande der Bundesrepublik Deutschland durch Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle

 
 
Mitgliedschaften

 

  • Ordo Equestris S. Sepulchri Hierosolymitani. Komturei St. Ulrich und Afra Augsburg
  • Verein für Socialpolitik
  • Görresgesellschaft zur Förderung der Wissenschaft
  • Bildungsausschuss der Katholischen Akademie in Bayern, München
  • Management Centrum Schloss Lautrach (MCSL) - Mitglied des Beirates
  • Maristenstiftung Mindelheim - Mitglied des Kuratoriums
  • Mitglied des Kuratoriums der Universität Augsburg e. V.