Home

Home

Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Zurück ins Paradies?
Heilige des Tages
INGRID ELOVSDOTTER
Raumplanung 2025
Pastoralvisitation
Familiensynode
VIDEOS
Wertvoller Dienst: Ökumenische Hospizgruppe Wertingen-Höchstädt
"Begegnungen schaffen" bei Regens Wagner in Glött
Bau des Augsburger Diözesanarchivs schreitet voran
Bibelgarten Steingaden: Natur und Glaube im Einklang
Maria Vesperbild: Nicht nur ein Schönwetter-Pilgerort
Urlaubspfarrer Charles Omogiate - "Ich freue mich, hier in Bayern zu sein"
Dienstag, Dillinger Tafel und 2,5 Tonnen Lebensmittel
Die erste Lehrstuhlinhaberin an der kath.-theol. Fakultät der Uni Augsburg
Kloster Maria Medingen - nach dem Brand wird Schadensausmaß deutlich
Priesterjubilare feiern in St. Ottilien
Folge 1: Rese - die rasende Reporterin - Was macht eine Ordensschwester?
Kirchenstatistik 2014: Diözese Augsburg legt aktuelle Zahlen vor
St.-Vinzenz-Hospiz: Neubau in Oberhausen
Crux victorialis - Ausstellung in der Basilika St. Ulrich und Afra
Missio canonica - Lehrerlaubnis für 103 junge Lehrer
Ministrantentag: Jugendliche verleihen ihrem Glauben Farbe
Die Ulrichswoche 2015 brachte Jung und Alt zusammen
Kinderführung: Der Dom mit anderen Augen
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Marktoberdorf
weitere Portraits unserer Dekanate

Bonifatiuswerk

Judith Höchstötter lernt in einem Kloster in Schweden das Leben von Katholiken in der Minderheit kennen

02.09.2015

Viele Jugendliche benötigen nach dem Abitur eine Zeit nur für sich. Sie gehen ins Ausland, um einen Sprachkurs zu machen oder reisen per Work-and-Travel durch das Land. Judith Höchstötter aus Köngetried im Bistum Augsburg aber hat sich für ein ganz besonderes Auslandsprojekt entschieden. Sie geht ab September für drei Monate nach Vadstena in Schweden und lernt dort eine gänzlich andere Seite der katholischen Kirche kennen. Anfang September geht es für Judith Höchstötter los. Ihr Ziel ist das Birgittenkloster in Vadstena, in dem die Abiturientin die nächsten dreieinhalb Monate verbringen wird. An das Kloster ist ein Gästehaus mit 30 Betten angegliedert, in dem Gäste aus aller Welt übernachten. Zu den Aufgaben von Höchstötter werden die Betreuung der Gäste und die Unterstützung der Schwestern bei ihrer täglichen Arbeit gehören.

Nachruf

Pfarrer i.R. Pater Helmut-Robert Müller SAC verstorben

02.09.2015

Am Sonntag, 30. August, ist Pfarrer i.R. Pater Helmut-Robert Müller SAC im Alter von 91 Jahren verstorben. Er wurde am 27. März 1924 in Gengenbach geboren und 1951 in Rom zum Priester geweiht. Pater Müller war von 1953 bis 1962 Seelsorger in Uruguay, bevor er von 1963 bis 1964 als Kaplan nach Kissing kam. Danach wirkte der Pallottinerpater bis 1991 als Pfarrer in St. Martin, Dasing, und St. Franziskus, Wessiszell, sowie ab 1992 in der Pfarrei St. Martin, Gabelbach. Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand war er bis Juli diesen Jahres in der Seelsorge der Pfarreiengemeinschaft Zusmarshausen tätig. Den ausführlichen "Totenbrief" finden Sie auf den Seiten der Pallottiner.

Das Requiem findet am Samstag, 5. September, um 10 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin in Gabelbach statt, die Beisetzung im Anschluss auf dem Gabelbacher Friedhof. Der Sterberosenkranz wird am Donnerstag, 3. September, um 18.30 Uhr ebenfalls in der Pfarrkirche gebetet.

Derr Herr vergelte ihm seine treuen Dienste. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen. 

Personal

Bischöfliches Ordinariat begrüßt fünf neue Auszubildende

01.09.2015

Augsburg (pba). Im Bischöflichen Ordinariat haben heute fünf Auszubildende ihre Berufsausbildung begonnen. Vier Frauen werden zur Kauffrau für Büromanagement und eine Frau zur Hauswirtschafterin ausgebildet. „Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr junge Menschen für eine Tätigkeit bei der Diözese Augsburg interessieren und gewinnen konnten. Jugendliche in ihrem Berufseinstieg zu unterstützen, ist der Diözese Augsburg ein besonderes Anliegen“, betont Generalvikar Harald Heinrich.

Ökumenische Initiative

Verfolgte Christen: Kundgebung mit Volker Kauder – Anschließend Kreuzweg im Augsburger Dom

01.09.2015

Augsburg (pba). Die Kundgebung und der Kreuzweg für die verfolgten Christen sind in Augsburg bereits zu einer bewährten Tradition geworden. Am Sonntag, 20. September, wird dazu Dr. Volker Kauder als Hauptredner erwartet, der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Deutschen Bundestag. Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl hat wieder die Schirmherrschaft übernommen. Die liturgische Leitung des Kreuzwegs im Augsburger Dom, an dem auch ökumenische Gäste teilnehmen, hat Bischofsvikar Prälat Dr. Bertram Meier.  

Datenbank mit Heiligen im Jahreslauf verzeichnet jetzt 365 Einträge

31.08.2015

Augsburg (pba). Für jeden Tag des kirchlichen Jahreskreises gibt es nun auf der Bistumshomepage unter der Rubrik „Heilige des Tages“ mindestens einen Eintrag. Die Datenbank wurde in den vergangenen Jahren laufend aufgebaut. „Heute, am 31. August, schließen wir mit dem heiligen Raimund Nonnatus unsere letzte Lücke", freut sich Dr. Peter Paul Bornhausen. Er ist als Theologischer Referent der Hautabteilung VI „Grundsatzfragen: Glaube und Lehre – Hochschule – Gottesdienst und Liturgie“ für das Projekt verantwortlich. „Fertig sind wir damit aber noch lange nicht“, kündigt er an. „Wir haben jetzt zwar 365 Tage erreicht, aber die Datenbank wird laufend aktualisiert und um neue Einträge ergänzt“. Auch für das Jahr 2016 sei schon vorgesorgt. „Weil es den 29. Februar gibt, werden wir dann sogar einen Heiligen mehr brauchen“, so Bornhausen.

Berufe der Kirche

Gebet um geistliche Berufe - Heilige Messe und eucharistische Anbetung

28.08.2015

Am nächsten Donnerstag, 3. September, sind um 18.00 Uhr wieder alle Gläubigen eingeladen, im Augsburger Dom um Geistliche Berufe zu beten. Zelebrant der Heiligen Messe ist Bischof Dr. Konrad Zdarsa, Gastprediger wird Pater Johannes Baptist Schmid OPraem vom Prämonstratenserkloster in Roggenburg sein. Im Anschluss an die Heilige Messe gibt bis 19:30 Uhr die Möglichkeit zur eucharistischen Anbetung. Weitere Informationen und Gebetshilfen gibt es bei der Diözesanstelle "Berufe der Kirche". 

Projekt „Weltwärts“

Zwei junge Menschen aus dem Bistum sind seit kurzem als Freiwillige in Peru im Einsatz

27.08.2015

Kathrin Lammel aus Immenstadt im Allgäu und Jonathan Schneider aus Klosterlechfeld sind seit Anfang August im Rahmen des Freiwilligenprojekts „weltwärts“ in Peru. Kathrin hilft in einer Förderschule für geistig Behinderte mit, Jonathan in einer integrativen Grundschule. Das Bistum Augsburg arbeitet bei diesen beiden Projekten in Huaura südlich der Hauptstadt Lima mit dem Verein „Ayúdame – Hilf mir!“ aus Sonthofen zusammen. Wir wünschen Kathrin und Jonathan viele wertvolle Erfahrungen und Begegnungen. Gottes Segen für die kommenden zwölf Monate!
Insgesamt bietet das Bistum Augsburg derzeit sechs solcher Stellen an: in Peru, Chile und Südafrika. Wer sich dafür interessiert, kann sich für das kommende Jahr noch bis Mitte Oktober bewerben. Ausführliche Informationen gibt es direkt beim Weltfreiwilligendienst des Bistums Augsburg.

AZ-Sommerrätsel

Wie viele Kirchen im Bistum haben „Mariä Himmelfahrt“ als Patronzinium?

26.08.2015

Hätten Sie die Antwort gewusst? Die „Augsburger Allgemeine“ stellt ihren Leserinnen und Lesern gerade während einer dreiteiligen Rätselserie eine Vielzahl sehr interessanter - und schwieriger - Fragen aus der Region. Dabei geht es auch um den Bereich Kirche und Brauchtum, zum Beispiel das Hochfest Mariä Himmelfahrt: „Wie viele Kirchen mit diesem Patronat gibt es im Bistum Augsburg?“, lautete eine Frage. Als Antwortvorschläge wurden die Zahlen 65, 43 und 87 genannt. Weil dazu in der Pressestelle des Bistums bereits Fragen von AZ-Lesern eingingen, haben wir selber einmal nachgezählt. Wir kamen dabei bistumsweit auf 85 Kirchen und fünf Kapellen. Unser Vorschlag lautet also, bei der Rätselfrage die vorgeschlagene Zahl 87 zu wählen.

Nachruf

Pfarrer i.R. Georg Kapfer verstorben

25.08.2015

Am Sonntag, 23. August, ist Pfarrer i.R. Georg Kapfer im Alter von 79 Jahren verstorben. Er wurde am 25.11.1935 in Amerdingen geboren und 1964 zum Priester geweiht. Zunächst war er Aushilfspriester in Diedorf, bevor er als Kaplan in Kempten St. Ulrich und Augsburg St. Max sowie als Benefiziat in Burgau wirkte. Pfarrer war Georg Kapfer in Ehekirchen, Peißenberg und Türkenfeld. Seit seiner Emeritierung wirkte er als Ruhestandsgeistlicher in Neuburg/Donau mit.  

Am Mittwoch, 26.08., wird für den Verstorbenen um 8:20 Uhr in der Pfarrkirche Heilig Geist in Neuburg der Rosenkranz gebetet. Die Aussegnung mit anschließendem Begräbnis findet am Donnerstag, 27.08, um 13.00 Uhr auf dem Alten Friedhof an der Franziskanerstraße in Neuburg statt. Um 14.00 Uhr wird der Auferstehungsgottesdienst in der Pfarrkirche Heilig Geist in Neuburg gefeiert.

Der Herr vergelte ihm seine treuen Dienste. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen. 

Touristen- und Kurseelsorge

Göttliche Momente mitten im Urlaub

21.08.2015

(Oberstaufen) Seit 1998 ist Josef Hofmann als Kur- und Touristenseelsorger für das Wohl der Urlauber in Oberstaufen zuständig, will ihnen Möglichkeit geben, ihrem Glauben nachzuspüren: „Wir möchten den Reisenden Gutes tun, wir wollen Kraftorte sein für die Menschen.“ Und die Menschen hat Josef Hofmann immer im Blick. Sein Schreibtisch ist ausgerichtet auf die belebte Hauptstraße im Herzen von Oberstaufen, ein beschaulicher Urlaubsort mitten im Allgäu, umsäumt von Berghängen und grasenden Kühen, die mit ihren Glocken auch in der Mittagshitze den leisen Takt des Ferienortes vorgeben. Rund um die Pfarrkirche gegenüber von Hofmanns Büro zeichnen Häuser mit schweren, hölzernen Fensterläden und Balkonkübeln voller Sommerblumen ein buntes, heiteres Bild: Postkartenidylle. Maria Steber hat ihn besucht. Den kompletten Text ihrer Reportage gibt es in der Sommerausgabe des Newsletters "WIR im Bistum".

Exkursion

Verein für Bistumsgeschichte fährt nach Ellwangen

20.08.2015

Am Samstag, 5. September, lädt der Verein für Augsburger Bistumsgeschichte zu einer ganztägigen kunsthistorischen Exkursion nach Ellwangen ein. Ziele werden dort das Schlossmuseum und die Wallfahrtskirche auf dem Schönenberg sein. Die Führungen werden Diözesanhistoriker Dr. Thomas Groll und Museumsleiter Matthias Steuer übernehmen. Ellwangen und die Gegend bis nach Schwäbisch Gmünd waren bis zur Säkularisation Teil des Hochstifts und damit der Diözese Augsburg. Informationen hierzu finden sich auf den historischen Bistumskarten. Zur Exkursion sind beim Verein für Bistumsgeschichte noch Anmeldungen möglich.

Offenes Seminar

Sommerkurs über den „Seiltänzer Gottes“

19.08.2015

(Seifriedsberg) Mit der Feier des 200. Geburtstags des heiligen Don Bosco ist am Sonntag der erste Sommerkurs des Offenen Seminars im Jugendhaus Elias in Seifriedsberg zu Ende gegangen. 33 Jugendliche hatten eine ereignisreiche Ferienwoche hinter sich. Sie traten dabei förmlich in die Fußstapfen des Jugendpatrons. Bei der Auseinandersetzung mit der Person und dem Lebenslauf des Priesters aus Turin halfen Bildmaterial und sogar eine Don-Bosco-Rallye. Einige der jungen Teilnehmer mussten sich dabei regelrecht überwinden, um den „Gipfel“ der Woche zu erreichen: Den Grünten, wo die Jungen und ihre Betreuer zusammen mit dem Leiter des Offenen Seminars, Domvikar Albert Wolf, eine heilige Messe feierten. Viele Teilnehmer werden auch das Fußballturnier mit einer Gruppe jugendlicher Flüchtlinge, die die Woche ebenfalls im Haus Elias verbrachten, nicht vergessen.
Weitere Infos zum Sommerkurs gibt es direkt auf den Seiten des Offenen Seminars. Dort kann man sich auch noch zum zweiten Sommerkurs vom 7. bis 13. September anmelden. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

JUGEND 2000

Internationales Prayerfestival in Marienfried mit über 2000 Besuchern aus Deutschland und Nachbarländern

17.08.2015

(Marienfried/JUGEND 2000) Unter dem Motto "Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen" (Mt 5,8) hat die JUGEND 2000 vom 12.-16. August 2015 zum vierten Mal in Folge das Internationale Prayerfestvial veranstaltet. Über 2.000 Teilnehmer aus ganz Deutschland und den Nachbarländern folgten der Einladung zu diesem Gebetstreffen mit Festivalcharakter nach Marienfried bei Neu-Ulm. Bei mitreißendem Lobpreis, hochsommerlichen Temperaturen und dem begeisternden Eröffnungstalk von Pater Agustino Torres CFR aus den USA durften die Jugendlichen und jungen Erwachsenen bereits zum Auftakt des Prayerfestivals mit dem Feuer des Heiligen Geistes in Berührung kommen. Nach der feierlichen Eröffnung mit der Heiligen Messe nahm Jesus im Sakrament der Eucharistie inmitten aller Teilnehmer Platz auf dem "brennenden Dornbusch" - einer mit Kerzen beleuchteten Holzpyramide, auf der er während des gesamten Prayerfestivals gegenwärtig war.

Mariä Himmelfahrt

Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya: "Maria hat ihr ganzes Vertrauen auf Gott gesetzt"

16.08.2015

(Maria Vesperbild) Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya, Erzbischof der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa, hat gestern Abend in Maria Vesperbild an den Sinn des Hochfestes Mariä Himmelfahrt erinnert. Die Aufnahme Mariens in den Himmel stütze sich auf den Glauben an die Auferstehung des Leibes und der Seele. Mit ihrem Ja zum Willen Gottes habe sich die Gottesmutter ihren Platz im Himmel verdient, so der Kardinal. Sie habe ihr ganzes Vertrauen auf Gott gesetzt. „Jetzt nimmt sie an der Auferstehung des Sohnes teil.“ Es sei Gottes Wille, die ganze Schöpfung durch seinen Sohn zu erneuern. „Gott will und fördert das Leben jedes einzelnen Menschen“, betonte der Kardinal. Deshalb sollten auch wir anderen Menschen zum Schutz werden. „Denken wir besonders an die Leute, die auf unsere Hilfe angewiesen sind und ihre Heimat aus Angst vor Terror, Not und Verfolgung verlassen müssen und Geborgenheit und Schutz hier suchen", richtete sich Kardinal Monsengwo Pasinya an die Gläubigen. „Vergessen wir auch nicht die Armen und Notleidenden in unserer unmittelbaren Umgebung.“

Religiöses Brauchtum

Mariä Himmelfahrt: Ein Hochfest, das bis in die Zeit der frühen Kirche zurückreicht

14.08.2015

„Großes wird von dir gesagt, Maria: Der Herr hat dich erhoben über die Chöre der Engel in seine Herrlichkeit.“ So lautet der Eröffnungsvers der Gottesdienste am morgigen Hochfest „Mariä Aufnahme in den Himmel“. Dieses Hochfest, im Volksmund „Mariä Himmelfahrt“ genannt, wurde im 6. Jahrhundert als Fest der „Entschlafung“ Mariens gefeiert und damals vom oströmischen Kaiser Mauritius auf den 15. August gelegt. Im Jahre 813 wurde das Marienfest in Deutschland eingeführt. Seit Jahrhunderten ist es üblich, an Mariä Himmelfahrt Kräuterbuschen zu segnen.

Mariä Himmelfahrt

Maria Vesperbild: Pontifikalamt und Lichterprozession mit Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya aus Kinshasa

13.08.2015

Am kommenden Samstag, 15. August, dem Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel, im Volksmund auch „Mariä Himmelfahrt“ genannt, wird am Wallfahrtsort Maria Vesperbild ein Pontifikalamt an der Fatimagrotte gefeiert. Als besonderer Gast wird in diesem Jahr der Erzbischof von Kinshasa, Kardinal Laurent Monsengwo Pasinya, erwartet. Er ist Mitglied der Kardinalskommission zur Kurienreform. Im Anschluss an die Messe, um 19.00 Uhr findet traditionell eine große Lichterprozession statt: Mit Kerzen werden die Gläubigen über den Schlossberg und wieder zurück zur Mariengrotte ziehen. Diese wird mit einem großen und farbenprächtigen Blumenteppich geschmückt sein. Weitere Informationen zum Wallfahrtsort finden Sie direkt auf den Seiten von Maria Vesperbild.

Seelsorge in der Sommerzeit

Urlaubspfarrer Charles Omogiate: "Ich freue mich, hier in Bayern zu sein"

12.08.2015

(katholisch1.tv) Wie ist das in den Pfarreien, wenn die Geistlichen in ihrem wohl verdienten Urlaub sind? Zum Teil finden weniger Gottesdienste statt, in vielen Orten kommen aber auch Urlaubsvertretungen – und mit ihnen ein Hauch von Weltkirche. Rund einhundert Priester aus verschiedenen Kontinenten sind in diesem Sommer im Bistum Augsburg tätig. Die meisten stammen aus Indien und Afrika, aber auch Seelsorger aus Polen, Indonesien, Rumänien, Bosnien und Tschechien sind im Einsatz. Birgit Geiß von katholisch1.tv hat den jungen nigerianischen Priester Charles Omogiate getroffen und kennen gelernt. Er ist zur Vertretung nach Augsburg in die Pfarreiengemeinschaft Don Bosco und St. Wolfgang gekommen. 

Interview

Ein Glaubensbekenntnis, an diesem Spiel mitzuwirken

10.08.2015

Viele von Ihnen verbringen gerade sommerliche Tage - fernab am Meer, in den Bergen oder einfach zuhause. Für alle Daheimgebliebenen unter Ihnen haben wir einen ganz besonderen Ausflugstipp bei uns im Bistum, nämlich Waal in der Nähe von Buchloe. Dort finden heuer wieder die bekannten Passionsspiele statt, unter reger Beteiligung vieler Pfarreimitglieder. Auch Anita Birgmeier gehört seit vielen Jahre zum festen Bestandteil der Theatergruppe. In diesem Jahr jedoch in einer besonderen Rolle: sie spielt die Rolle der Mutter Jesu. Nicolas Schnall hat für die aktuelle Newsletter-Ausgabe (06/2015) mit Anita Birgmeier gesprochen: über ihre Rolle, das Stück und ihr ehrenamtliches Engagement. Das vollständige Interview können Sie auf den Newsletter-Seiten der Pressestelle lesen. Falls Sie den Newsletter künftig regelmäßig erhalten wollen, können Sie sich dort auch bequem registrieren

Jugend 2000

Internationales Prayerfestival in Marienfried

07.08.2015

Glaube, Gemeinschaft und Freizeit, Festivalfeeling und ein mitreißend geistliches Programm. Beim internationalen Prayerfestival der Jugend 2000 vom 12.-16. August in Marienfried bei Ulm erwartet Jugendliche und junge Erwachsene genau dies. Neben Katechesen, Messen und Gesprächsrunden in Kleingruppen wird es auch die Möglichkeit geben, an verschiedenen Workshops teilzunehmen. Themen wie Berufung und Mission oder Partnerschaft und Sexualität stehen dabei auf dem Programm. Auch Weihbischof Florian Wörner wird als besonderer Gesprächsgast das Festival besuchen. Weitere Infos zum genauen Programm und zur Anmeldung gibt es direkt auf den Seiten des Prayerfestivals.  

Deutsche Bischofskonferenz

Internetdossier zur Flüchtlingshilfe der Kirche - Hilfsprojekte der (Erz-)Bistümer, Hilfswerke und Orden

07.08.2015

Flucht und Asyl – dieses Thema bewegt die Gemüter in Kirche und Gesellschaft derzeit wie kaum ein anderes. Die nackten Zahlen sagen noch nichts über die leidvollen Erlebnisse der Flüchtlinge und Asylsuchenden aus, doch lassen sie zumindest die Ausmaße der gegenwärtigen Probleme erahnen. In Deutschland wird für das laufende Jahr mit bis zu 450.000 Asylanträgen gerechnet. Angesichts der zunehmenden Zahl von Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, hat die Kirche ihr Engagement im Bereich der Flüchtlingshilfe spürbar intensiviert. Auf der Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz gibt es ab sofort ein Internetdossier zum Thema „Flüchtlingshilfe“. Dort ist die Hilfe der (Erz-)Bistümer, Hilfswerke und Orden für Flüchtlinge übersichtlich zusammengefasst. Darüber hinaus sind Dokumente, Stellungnahmen, Interviews und zahlreiche Links aufgelistet.