Home

Home

Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
… er erhöht die Niedrigen
Heilige des Tages
RAFAEL ARNAIZ BARÓN
Raumplanung 2025
Pastoralvisitation
Abgeltungsteuer
VIDEOS
Ulrichswoche 2015
"Bauer sucht Gott" - Traktorenwallfahrt in Speiden
Diözesanrat beschäftigt sich mit Flüchtlingsproblematik
Countdown läuft - Marienwallfahrt nach Augsburg
Barmherzigkeitssonntag - Eine neue Tradition für Augsburg?
Die sieben Sakramente - der "Rückenwind Gottes"
Schritt für Schritt der Kommunion entgegen
Osternacht im Augsburger Dom
Gläubige feiern Chrisammesse im Augsburger Dom
Chrisammesse - Heilige Öle
Palmsonntag im Augsburger Dom
Brauchtum hautnah: Palmbuschen binden
Diözese verabschiedet Doppelhaushalt - Sonderetat für Asylsuchende
Ausstellung: Wer ist der Mann auf dem Tuch?
Willkommen in der "Wies im Ries"
Weihbischof Losinger als Pendler zwischen Augsburg, Berlin und Eichstätt
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Marktoberdorf
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Starnberg
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Kempten
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Neu-Ulm
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Kaufbeuren
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Nördlingen
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Schwabmünchen

Ehrungen

Landeskomitee der Katholiken: Helmut Mangold erhält Franz-Eser-Medaille

24.04.2015

Helmut Mangold, ehemals Vorsitzender des Landeskomitees der Katholiken und des Diözesanrats der Katholiken der Diözese Augsburg, ist vom Landeskomitee der Katholiken in Bayern mit der Franz-Eser-Medaille ausgezeichnet worden. Mangold habe sich „über mehrere Jahrzehnte ehrenamtlich für das katholische Laienapostolat in seinem Heimatbistum Augsburg, aber auch in ganz Bayern engagiert und dabei wertvolle Impulse gesetzt“, heißt es in der mit der Medaille verliehenen Urkunde, die Mangold im Rahmen der Vollversammlung des Landeskomitees in Regensburg am Freitagabend überreicht wurde.

Berufe der Kirche

Gebet um geistliche Berufe - Heilige Messe und eucharistische Anbetung

24.04.2015

Am nächsten Donnerstag,
30. April, wird um 18.00 Uhr im Augsburger Dom wieder eine Heilige Messe um geistliche Berufe gefeiert. Zelebrant ist Bischof Dr. Konrad Zdarsa. Im Anschluss an die Heilige Messe gibt es bis 19.30 Uhr die Möglichkeit zur eucharistischen Anbetung. Die Predigt hält dieses Mal Pfarrer Konrad Maria Bestle. Er ist Leiter der Diözesanstelle Berufe der Kirche und Jugendseelsorger der Katholischen Jugendstelle in Augsburg. Weitere Informationen und Gebetshilfen gibt es bei der Diözesanstelle Berufe der Kirche

Akademisches Forum

Fortschritte der Biomedizin und ethische Fragen - Vortrag im Haus St. Ulrich

23.04.2015

Die Fortschritte in der biomedizinischen Forschung sind rasant. Neue diagnostische und therapeutische Behandlungsmethoden werden möglich. Bereits heute lässt sich in die Erbinformationen eines Patienten prinzipiell jede beliebige genetische Veränderung einfügen. Der „Gläserne Mensch“ ist längst keine Utopie mehr. Aber: Dürfen wir wirklich alles was geht? Heinrich Leonhardt, Professor für Biomedizin an der LMU-München, und Eberhard Schockenhoff, Moraltheologe an der Universität Freiburg und Mitglied im Deutschen Ethikrat, diskutieren bei einem Gesprächsabend im Akademischen Forum der Diözese Augsburg am Dienstag, 28. April 2015 über die Grenzen zwischen biomedizinischer Forschung und ethischer Verantwortung. Beginn ist um 19.00 Uhr im Haus St. Ulrich. Weitere Informationen finden Sie direkt auf den Seiten des Akademischen Forums.

60. Jubiläum

Ulrichswoche 2015: Heiliger Ulrich macht sich auf Reisen ins Bistum

22.04.2015

Heuer jährt sich die Ulrichswoche zum 60. Mal. Bischof Dr. Joseph Freundorfer hatte sie 1955 ins Leben gerufen. Passend zum Jubiläum wartet die Ulrichswoche in diesem Jahr mit einer besonderen Neuigkeit auf: Der heilige Ulrich wird sich am 8. Juli auf eine Reise ins Bistum machen und die Benediktinerabtei Ottobeuren „besuchen“. Zum ersten Mal in diesem Jahr präsentiert sich die Ulrichswoche zudem auch in digitaler Form.

Diözesanmuseum St. Afra

Letzte Chance für Turiner Grabtuch-Ausstellung der Malteser in Augsburg

22.04.2015

Mehr als 2.500 Besucher haben sich bisher die Frage gestellt: „Wer ist der Mann auf dem Tuch?“. Die Malteser Augsburg und das Diözesanmuseum St. Afra in Augsburg zeigen noch bis Sonntag, 26. April, die erfolgreiche Ausstellung zum Turiner Grabtuch. Interessierte haben nur noch diese Woche die Gelegenheit, in Augsburg eine originalgetreue Kopie des Grabtuches sowie einen aus einer Bildanalyse gefertigten Korpus des Leichnams zu sehen. Seit vergangenem Sonntag bis zum 24. Juni ist das Original anlässlich des 200. Geburtstages des heiligen Johannes Bosco im Turiner Dom ausgestellt. Mehr Informationen zur Ausstellung finden Sie unter http://www.malteser-turinergrabtuch.de.

Berufe der Kirche

Weltgebetstag um geistliche Berufe: Veranstaltungen im Bistum

21.04.2015

Rund um den „Weltgebetstag um geistliche Berufe“ am 26. April finden auch in mehreren Orten des Bistums Gottesdienste und Gesprächsrunden zum Thema „Berufung“ statt. Im Vorgriff auf den Tag wird es am Samstag, 25. April eine besondere Veranstaltung in Marktoberdorf geben: In einer Begegnungs- und Diskussionsrunde um 16.00 Uhr im Pfarrheim St. Magnus werden Personen aus verschiedenen Ständen der Kirche von ihrer Berufung erzählen. Ein feierlicher Lobpreisgottesdienst zum Thema „Berufung“ wird direkt im Anschluss, um 19.00 Uhr, gefeiert. Die Gruppe „Charisma 2000“ und der Jugendchor „Sangtissima“ werden die Messe musikalisch gestalten.

Diözesanrat der Katholiken

Schlaglichter auf eine lebendige Frühjahrs-Vollversammlung

21.04.2015

Am vergangenen Freitag und Samstag ist der Diözesanrat der Katholiken zu seiner Frühjahrsvollversammlung zusammengetreten. Einige wichtige Eindrücke der Vollversammlung, vor allem vom Bericht des Generalvikars und von der Predigt des Bischofs, gibt ein schlaglichtartiger Bericht auf den Seiten des Diözesanrats. Die Versammlung stand unter dem Thema "Flüchtlingsarbeit". Diese Thematik griff auch Generalvikar Harald Heinrich in seinem Bericht für die Vollversammlung auf und bewertete sie als großes Anliegen der Diözese. Die Diözesanratsvorsitzende, Hildegard Schütz, erinnerte daran, dass gerade der Glaube dazu befähige, anderen Menschen unser Herz zu geben. Und darauf, so Schütz, seien vor allem Flüchtlinge und Asylsuchende angewiesen. 

Caritas

Die Unantastbarkeit der Würde des Menschen bis zu seiner Vollendung pflegen

20.04.2015

Augsburg (pca). Anlässlich der aktuellen „Woche für das Leben“, die unter dem Leitwort „Sterben in Würde“ steht, dankt Augsburgs Diözesan-Caritasdirektor Domkapitular Dr. Andreas Magg allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den 22 Hospizvereinen und –diensten in der Caritas im Bistum Augsburg. „Durch Ihr Engagement, Ihre Zuwendung, Ihre Professionalität selbst in schwersten Lebenslagen sind Sie ein Zeugnis dafür, dass das Leben unter allen Bedingungen, auch unter den schwerer und schmerzvoller Gebrechlichkeit des Lebens wert ist und eine unantastbare Würde hat.“ Nicht der schnelle Tod sei der beste Tod, so der Diözesan-Caritasdirektor weiter. „Der beste Tod tritt dann ein, wenn die Unantastbarkeit der Würde des Menschen bis zu seiner Vollendung geachtet, geschätzt, gefördert, gepflegt und nach den besten hospizlichen und palliativen Erkenntnissen begleitet wird.“ Christen dürften fest daran glauben, „dass unsere Gebrechlichkeit, unsere Hinfälligkeit und unsere Schmerzen der Thron der Liebe unseres Gottes sind.“ Einen ausführlichen Bericht lesen Sie direkt auf den Seiten der Caritas.

Ständiger Diakonat

Diakonentag in Kempten St. Lorenz

20.04.2015

Über 80 Ständige Diakone und Ehefrauen aus dem Bistum Augsburg sind am vergangenen Samstag zum Diakonentag im Pfarrheim St. Lorenz in Kempten zusammengekommen. Dabei wurde auch der neue Bischöfliche Beauftragte für den Ständigen Diakonat im Bistum Augsburg, Domkapitular Prälat Peter C. Manz, vorgestellt. Im Anschluss daran hielt Prof. Dr P. Franz Weber, Bischöfl. Beauftragter für die Diakone im Bistum Innsbruck, einen geistlichen Vortrag. Seine Ausführungen standen unter dem Thema: „Diakone – Diener des Evangeliums, Hirten und nicht Funktionäre“. Der Referent wollte die grundlegenden Strukturen der Kirche neu bedenken und mit Blick auf das Evangelium neu definieren. Er ging dabei von Papst Franziskus und dessen Ansätzen aus.

Traktorensternwallfahrt: Über 1200 Gläubige feiern Gottesdienst mit Weihbischof Florian in Speiden

20.04.2015

Rund 220 Traktoren glänzten gestern bei Traumwetter und vor herrlichem Alpenpanorama in Speiden und warteten auf die Fahrzeugsegnung durch Weihbischof Florian Wörner. Unter dem Motto "Bauer sucht Gott" hatte die Katholische Jugendstelle Kaufbeuren eine Traktorensternwallfahrt nach Maria Hilf organisiert. Bevor es auf die Reise nach Speiden ging, hatten alle Traktoren einen Startimpuls erhalten. Neben den Landkreisen Ostallgäu und Oberallgäu waren auch Schlepper aus Weilheim-Schongau der Einladung gefolgt und erhielten die Segnungsplakette mit der Aufschrift "Gottes Segen auf allen Wegen, Feldern und Wäldern". Über 1200 Landwirte, Oldtimerfans und Gläubige feierten den Festgottesdienst mit, darunter auch Schirmherrin Maria Rita Zinnecker (Landrätin), die ebenfalls mit einem Traktor auf das Festgelände vorfuhr.

Ehe und Familie

Deutsche Bischofskonferenz legt die Ergebnisse des zweiten Fragebogens zur Bischofssynode in Rom vor

20.04.2015

Die Deutsche Bischofskonferenz hat heute die Ergebnisse des zweiten Fragebogens zur Bischofssynode in Rom vorgestellt. Wie schon im vergangenen Jahr fand die Befragung bei den Gläubigen ein sehr positives Echo. Allerdings wurde von vielen beklagt, dass die Fragen oft in einer schwer verständlichen Fachsprache formuliert waren und der Katalog mit 46 Fragen sehr umfangreich war. Deshalb wurden oftmals nicht alle Fragen beantwortet und ist insgesamt die Beteiligung geringer als bei der Beantwortung des Fragebogens zur Vorbereitung der Außerordentlichen Bischofssynode im vergangenen Jahr.

Thema "Flüchtlinge"

Diözesanrat wirbt für sachliche, aber engagierte Auseinandersetzung

20.04.2015

Augsburg (pca). Wann immer beschlossen wird, ein Gebäude in einem Dorf oder einer Stadt in eine Unterkunft für Asylbewerber umzuwandeln, gibt es Unmut und entstehen Ängste. Dass der Strom von Flüchtlingen und Asylbewerbern nicht abnimmt fördert die Bedenken. Der Diözesanrat der Katholiken im Bistum Augsburg hat nun mit seiner Vollversammlung dazu ein klares Signal gesetzt. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion wurde festgestellt, dass nur eine sachliche und differenzierte Auseinandersetzung dazu beitragen könne, die Herausforderungen in guter Art und Weise zu bewältigen. Dazu gehöre eine klarere Darstellung der Gesamtproblematik, die Bereitschaft, die Probleme konkret anzupacken, hohes ehrenamtliches Engagement und die Bereitschaft, die Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern auch als eine Bringschuld der einheimischen Bevölkerung zu verstehen. Zudem dürfe man die einheimischen sozialen Probleme nicht aus dem Blick verlieren. Den vollständigen Bericht zur Podiumsdiskussion finden Sie direkt auf den Seiten des Diözesanrats.

Amt für Kirchenmusik

Kantorenkurs in der Wies

17.04.2015

Das Amt für Kirchenmusik lädt auch in diesem Jahr wieder zu einem Kantorenkurs in die Landvolkshochschule Wies ein. Der Kurs findet von Donnerstag, 4. Juni bis Samstag, 6. Juni statt. Eingeladen zur Teilnahme sind Kantoren aus den Pfarrgemeinden des Bistums, haupt-und nebenberufliche Kirchenmusiker sowie alle begeisterten Sängerinnen und Sänger. Unter der Leitung von Pater Stefan Kling vom Amt für Kirchenmusik werden die Teilnehmer gemeinsam Gesänge für die Feiern der Liturgie erarbeiten. Das neue Gotteslob wird dabei besondere Berücksichtigung erfahren. Weitere Informationen zum Kurs sowie zur Anmeldung finden Sie direkt beim Amt für Kirchenmusik.

Caritasverband

Diözesan-Fachtag: Kindertageseinrichtung darf kein „homogenes Biotop“ sein

17.04.2015

Augsburg (pca). Die Schere zwischen arm und reich geht in Deutschland immer weiter auf. Die sozialen Milieus grenzen sich zunehmend ab. Man weiß immer weniger, wie die Anderen so leben. Die Folge: Der innere Zusammenhalt der Gesellschaft schwindet. Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung komme Kindertageseinrichtungen „eine zentrale Bedeutung für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft“ zu. „Sie sind nämlich der Ort, wo Eltern und Kinder aus den unterschiedlichsten Lebenswelten zusammenkommen, wo Kinder zusammen aufwachsen, miteinander spielen und gemeinsam lernen“, so der bekannte Milieuforscher Prof. Dr. Carsten Wippermann von der Katholischen Stiftungshochschule in München. Kindertageseinrichtungen, die sich auf ein Milieu konzentrieren, erteilte er vor mehr als 600 Teilnehmern auf dem Diözesan-Fachtag für Erzieherinnen und Erzieher in katholischen Kindertageseinrichtungen in Augsburg deshalb eine klare Absage. Mehr über den Vortrag von Prof. Wippermann und den weiteren Verlauf des Tages lesen Sie auf den Caritas-Seiten.

Archiv des Bistums Augsburg

Digitalisierung des Urkundenbestands: Deutliche Erleicherung für Nutzer

17.04.2015

Augsburg (pba). Das Archiv des Bistums Augsburg bietet allen Nutzern in Kürze einen neuen Service an. Rund 1500 Urkunden des Bistumsarchivs können dann auch digital abgerufen und eingesehen werden. Es handelt sich hierbei um meist handschriftliche Dokumente aus dem Mittelalter und der Neuzeit, viele davon auf Pergament. Möglich macht dies das Online-Portal „monasterium.net“. Die Internetplattform fasst sämtliche Urkunden von 138 teilnehmenden Archiven und gilt als eines der größten Urkundenportale weltweit.

Ökumenische TelefonSeelsorge

Fotowettbewerb "Aus Worten können Wege werden" - Neue ehrenamtliche Mitarbeiter gesucht

16.04.2015

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihrer Mail– und Chatseelsorge hat die TelefonSeelsorge in Deutschland einen bundesweiten Fotowettbewerb "Aus Worten können Wege werden" ausgeschrieben und dabei vier Kategorien benannt: Weit weg – ganz nah, Abgrundtief, Freudensprünge und Nachtlicht. Einsendeschluss ist der 31. August 2015. Allein im vergangenen Jahr führten die Ehrenamtlichen der ökumenischen TelefonSeelsorge Augsburg rund 9.500 längere Gespräche – täglich sind das 26. Geschultert wurde diese Arbeit von 74 Aktiven – 66 Frauen und 8 Männer, die im Jahr 2014 1.810 Schichten übernahmen. Möglich ist diese fast lückenlose „Rund-um-die-Uhr-Besetzung" aber auch durch die finanzielle Unterstützung von Seiten der Diözese. Sie übernimmt 75 Prozent der anfallenden Personal- und Betriebskosten. Mehr über die Arbeit der TelefonSeelsorge Augsburg erfahren Sie im Jahresbericht 2014 und unter www.telefonseelsorge-augsburg.de. Sollten Sie Interesse an ehrenamtlicher Mitarbeit haben, können Sie sich an zwei Infoabenden und in persönlichen Gesprächen über die Ausbildung informieren: Die Infoabende finden jeweils am 10. Juni und 13. Juli ab 18 Uhr statt. Der nächste Ausbildungskurs beginnt im Herbst 2015.

Schule und Religionsunterricht

Neue Ausgabe der religionspädagogischen Zeitschrift "Kontakt" erschienen

16.04.2015

Die Abteilung Schule und Religionsunterricht (Hauptabteilung V – Schule) hat die neue Ausgabe (8/2015) ihrer religionspädagogischen Zeitschrift "Kontakt" herausgebracht. Der Titel lautet "Lernen als Aufgabe". In vielfältigen Beiträgen werden darin Informationen und Anleitungen zum Religionsunterricht nach dem neuen kompetenzorientierten LehrplanPlus angeboten. Die theoretischen Grundlegungen werden ergänzt durch Ideen, Anregungen und Beispiele für die Praxis religiösen Lernens an allen Schularten. Sie finden auf den Seiten der Abteilung Schule und Religionsunterricht das Vorwort und das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Nummer. Außerdem gibt es in dem Heft auch einen Beitrag zum Thema Sterbehilfe. Die Zeitschrift erscheint in der Regel zweimal jährlich und ist direkt über die Schulabteilung zu beziehen.

Christliches Orientierungsjahr

Das Basical geht in die zweite Runde: Tag der offenen Tür und Anmeldeschluss für das Jahr 2015/2016

15.04.2015

Augsburg (pba). Sie wohnen zusammen mit Gleichgesinnten in einer WG mitten in Augsburgs Altstadt. Sie erleben theoretisch und praktisch, in gemeinsamen und eigenen Projekten und Praktika, was es heute im Alltag bedeutet, Christ zu sein. Und sie reisten auf den Spuren Jesu ins Heilige Land und trugen ihr Glaubenszeugnis während einer missionarischen Woche in Vöhringen von Haustür zu Haustür. Zehn junge Erwachsene gehören seit Oktober zur ersten „Generation“ des christlichen Orientierungsjahrs Basical, einer Initiative des Bischöflichen Jugendamts. Noch bis zum 4. Juli teilen sie ihr Leben und ihren Glauben miteinander. Doch schon bald danach geht es für das Basical in eine zweite Runde – mit neuen Gesichtern und kreativen Ideen.

Frauenseelsorge

Marias gesucht: Über zweihundert Frauen beteiligen sich an Fotoaktion

15.04.2015

Augsburg (pba). Marias gesucht? Marias gefunden - Bei der Aktion „Marias gesucht“ der Frauenseelsorge im Bistum Augsburg haben über 200 Frauen ein Bild von sich eingeschickt. Gesucht wurden Fotos von Frauen, die im Erst- oder Zweitnamen Maria heißen. „Wir freuen uns, dass sich so viele an der Aktion beteiligt haben und uns Bilder von sich haben zukommen lassen“, betont Elvira Blaha, Leiterin der Abteilung „Frauenseelsorge“ im Bischöflichen Seelsorgeamt. Eingegangen sei eine ganz bunte Mischung an Fotos, beschreibt Dr. Ursula Schell, Referentin bei der „Frauenseelsorge“ und Mitkoordinatorin des Projekts: „Es haben sich Frauen in jedem Alter beteiligt – Jung wie alt. Wir sind wirklich überrascht, dass die Aktion so eingeschlagen hat. Unsere Erwartungen wurden übertroffen.“

Schulpastoral

Bayernweite Fachtagung der Krisenseelsorge im Schulbereich in Leitershofen

15.04.2015

Aus ganz Bayern haben sich an den vergangenen beiden Tagen Vertreterinnen und Vertreter der einzelnen (Erz-)Diözesen zur Fachtagung der Krisenseelsorge im Schulbereich (KiS) im Exerzitienhaus St. Paulus in Leitershofen versammelt. Das diesjährige Treffen, das von der diözesanen Abteilung Schule und Religionsunterricht veranstaltet wurde, stand unter dem Thema „Bedürfnis- und ressourcenorientierte Krisenseelsorge“. Mit Prof. Dr. Harald Karutz, der zugleich Notfallseelsorger, Rettungsassistent, Pädagoge und Gründer des Notfallpädagogischen Instituts in Essen ist, konnte ein Hauptredner gewonnen werden, der unter anderem die Frage beleuchtete "Wie können Krisenseelsorger, die an eine Schule gerufen werden, gezielt die Betroffenen unterstützen und professionell betreuen?" Mehr zu der Tagung finden Sie auf den Seiten der Schulpastoral.