Home

Home

Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Tief eingeprägt
Heilige des Tages
PHILIPP NERI
Raumplanung 2025
Pastoralvisitation
Abgeltungsteuer
VIDEOS
Renovabis-Pfingstaktion 2015
Asylbewerber - Schulprojekt
Predigt Dr. Reinhard Kardinal Marx bei der Patrona-Bavariae-Wallfahrt
Marienwallfahrt - Ganz Bayern blickt auf Augsburgs Maria Knotenlöserin
Familienglaubensfest begeistert Gläubige aus ganz Bayern
Augsburger Bischof weiht zehn Männer zu Diakonen
Sozialcafé Werthmanns in Augsburg
Soldatenwallfahrt nach Violau
Marienmonat Mai: Im Gespräch mit Wallfahrtsdirektor Wilhelm Imkamp
Auf dem Weg zum Diakon - im Portrait
Ulrichswoche 2015
"Bauer sucht Gott" - Traktorenwallfahrt in Speiden
Diözesanrat beschäftigt sich mit Flüchtlingsproblematik
Barmherzigkeitssonntag - Eine neue Tradition für Augsburg?
Die sieben Sakramente - der "Rückenwind Gottes"
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Marktoberdorf
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Starnberg
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Kempten
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Neu-Ulm
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Kaufbeuren
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Nördlingen
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Schwabmünchen

Nachruf

Pfarrer Christoph Rieder verstorben

23.05.2015

Am Freitag, 22. Mai, ist Pfarrer Christoph Rieder im Alter von 68 Jahren nach schwerer Krankheit in Kaufbeuren verstorben. Er wurde am 17. März 1937 in Untermeitingen geboren und empfing  am 24.06.1973 in Augsburg die Priesterweihe. Zunächst war Aushilfspriester in Untermeitingen und Kaplan in Pfronten.  Von 1980 bis 1992 war er Pfarrer in Aufheim, St. Johannes Baptist. Pfarrer in Inningen, St. Peter und Paul, war er von 1993 bis 2000. Danach leitete  er bis zum Jahr 2007 die Pfarreiengemeinschaft in Augsburg/Göggingen. Bis zum 10. Mai war er schließlich Leiter der Pfarreiengemeinschaft Waal.

Die Daten für das Requiem und die Bestattung sind derzeit noch nicht bekannt. Sie werden hier zu einem späteren Zeitpunkt eingestellt.

Der Herr vergelte ihm sein treues seelsorgliches Wirken. Wir bitten um das Gebet für den Verstorbenen. 

Menschen in der Kirche

Ein Weg zu Gott, der tiefer geht: Gemeindereferentin Ilona Thalhofer im Porträt

22.05.2015

Hinhören, sich zurückziehen, Gott Raum geben: Für Ilona Thalhofer, Gemeindereferentin in der Pfarreiengemeinschaft Neu-Ulm, sind dies wichtige Elemente, um Gott zu begegnen und seinen Willen erkennen zu können. „Wir müssen spirituell mit ihm in Kontakt sein“, sagt sie. Daniel Jäckel, Mediengestalter Bild und Ton in der Bischöflichen Pressestelle, hat sie im Rahmen der Serie „Menschen in der Kirche“ bei ihrer täglichen Arbeit in der Pfarrei besucht und begleitet. Was er erlebt hat, sehen Sie hier. 

Bistum Augsburg übernimmt novellierte Grundordnung des kirchlichen Arbeitsrechts

22.05.2015

Augsburg (pba). Das Bistum Augsburg wird die vor kurzem von den Bischöfen während der Vollversammlung des Verbandes der Diözesen Deutschlands beschlossene Änderung der „Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse“ zum 1. August 2015 in Kraft setzen. „Wir folgen damit dem Mehrheitsbeschluss der Bischöfe", erklärt dazu Generalvikar Harald Heinrich. 

"WIR im Bistum"

Neuer Newsletter erschienen: Das Thema "Gemeinde" wird unter vielen Blickwinkeln beleuchtet

22.05.2015

In der Februar-Ausgabe von „WIR im Bistum“ hatten wir Sie zur Patrona-Bavariae-Wallfahrt nach Augsburg eingeladen. Auch in der aktuellen Ausgabe des Newsletters (Nr. 05/2015) geht es wieder um eine Wallfahrt. Die Ulrichswoche hat heuer eine interessante Neuerung im Programm: Unser Bistumspatron hat sehr viele Pfarrgemeinden visitiert. Deshalb macht er sich nach langer, langer Zeit wieder auf den Weg ins Bistum. Aber auch die anderen Newsletter-Beiträge beleuchten das Thema „Gemeinde“ unter verschiedenen Blickwinkeln: Wir stellen Ihnen die Arbeit der Gemeindeberatung vor. Wir waren vor Ort in Graben, wo es ein sehr innovatives Projekt der Caritas gibt. Und wir haben einen Priester besucht, der jahrzehntelange Erfahrung als Gemeindepfarrer hat: Georg Beis. Er blickte gestern auf 65 Jahre als Priester zurück. 

Hochfest

Pfingstgottesdienste: Bayerischer Rundfunk überträgt aus der Wieskirche – Liturgie im Hohen Dom

22.05.2015

Fünfzig Tage nach Ostern feiert die Kirche das Hochfest "Pfingsten", das Kommen des Heiligen Geistes und den feierlichen Abschluss der Osterzeit. Zu diesem Anlass überträgt der Bayerische Rundfunk am Pfingstsonntag, 24. Mai, ab 10 Uhr den Festgottesdienst aus der Wallfahrtskirche „Zum gegeißelten Heiland“ auf der Wies live im Radio Bayern 1. Zelebrant und Prediger ist Wieskurat Monsignore Gottfried Fellner. Musikalisch ist bei diesem Gottesdienst die Gemeinde stark einbezogen durch Gemeindelieder aus dem Gotteslob, teils mit festlicher Trompetenbegleitung und auch in Wechselgesängen mit Solistin und Kantorin. Einzug und Auszug wird von Instrumentalmusik für Orgel und Trompeten (Henry Purcell und Jean Joseph Mouret) begleitet.

Im Augsburger Mariendom werden zu Pfingsten folgende Gottesdienste gefeiert:

Personalia

Pater Thomas A. Schuster OP wird neuer Leiter der Abteilung „Spirituelle Dienste“

22.05.2015

Augsburg (pba). Dominikanerpater Thomas A. Schuster wird zum 1. Juni neuer Leiter der Abteilung „Spirituelle Dienste“ in der Hauptabteilung III – Kirchliches Leben. Pater Thomas ist bereits seit September vergangenen Jahres Geistlicher Direktor des Exerzitienhauses St. Paulus in Leitershofen. „Die Diözese Augsburg ist dem Dominikanerorden dankbar, dass sie Pater Thomas Schuster für diese wichtige Aufgabe freigestellt hat. Durch die Verlegung der Abteilung Spirituelle Dienste Ende des Jahres in das diözesane Exerzitienhaus Leitershofen werden dann beide Aufgabenbereiche sowohl personell als auch örtlich zusammengeführt“, erklärt Pfarrer Dr. Ulrich Lindl, Leiter der Hauptabteilung III.

Porträt

Für andere Menschen da sein - Jubilar Georg Beis blickt auf 65 Jahre im priesterlichen Dienst zurück

21.05.2015

Es ist Anfang des Jahres 1961, als Bischof Joseph Freundorfer den damals
37-jährigen Unterthingauer Pfarrer Georg Beis zu sich nach Augsburg ruft. Beis ahnt nicht, dass ihn Post aus Rom im Bischofshaus erwarten sollte. „Rektor der Pfarrkirche am Ort genannt Göggingen“ steht auf der handgeschriebenen päpstlichen Ernennungsurkunde, die der Bischof ihm damals überreichte. Da Beis Vorgänger als Pfarrer im damaligen Augsburger Vorort einen päpstlichen Ehrentitel trug, besaß der Papst auf diese Pfarrei das Ernennungsrecht. Und er rief Pfarrer Beis auf diese Stelle. Das dritte Jahr des Pontifikats Papst Johannes XXIII. war auch das dritte Jahr von Georg Beis als Pfarrer im Ostallgäu. „Für mich bleiben diese drei Jahre bis heute die schönste Zeit meines Lebens“, so der Apostolische Protonotar, der am heutigen Tag ebenso wie seine beiden Mitbrüder Weihbischof Max Ziegelbauer und Alwin Holdenrieder auf 65 Priesterjahre zurückblickt.

Jubilare

Weihbischof Max Ziegelbauer hat heute in Memmingen sein 65-jähriges Priesterjubiläum gefeiert

21.05.2015

Memmingen (pba). Es ist ein ganz besonderes Jubiläum: Weihbischof Max Ziegelbauer hat heute zusammen mit Bischof Dr. Konrad Zdarsa, Generalvikar Harald Heinrich, Dekan Ludwig Waldmüller, einem Dutzend Priestern und Diakonen, zwanzig Ministranten und zahlreichen Gläubigen in der Memminger Stadtpfarrkirche St. Josef den 65. Jahrestag seiner Priesterweihe gefeiert. Bischof Konrad dankte dem Jubilar während der Eucharistiefeier für seine Treue als Priester: „Bis heute dienst Du der Kirche nach Deinen Kräften und Möglichkeiten.“ In Weihbischof Ziegelbauer habe das priesterliche Versprechen von Ehrfurcht und Gehorsam eine tiefgehende Bedeutung erhalten. „Du, lieber Mitbruder, hast Deine Berufung angenommen und getan, was Dir aufgetragen war. Danke für Dein Zeugnis, das Du Dein Leben lang gegeben hast!“, so Bischof Konrad. Am Ende der Messfeier richtete sich Weihbischof Ziegelbauer in einem kurzen Wort des Dankes an alle, die gekommen waren. Er verband damit die Bitte, „dem Glauben, der Taufe und der Kirche die Treue zu schenken“.

Kolping

Geschäftsbericht der Kolping Akademie erschienen - "Lichtblicke" informiert über Kolpingstiftung

21.05.2015

An 23 unterschiedlichen Standorten der Diözese unterstützt und begleitet die Kolping Akademie Augsburg seit 45 Jahren Menschen unterschiedlichster Herkunft, Ausbildung und Kultur auf ihrem Lebens- und Berufsweg. Vor allem die Integration von Flüchtlingen war der Kolping Akademie Augsburg im letzten Jahr ein besonderes Anliegen. Neben Unterricht und Beratung fanden sie Unterstützung bei Behördengängen und persönlichen Problemen. Einen genauen Einblick in die geleisteten Aufgaben und unterschiedlichen Tätigkeitsfelder des Bildungswerkes gibt der aktuelle Geschäftsbericht 2014. Einen Blick über den Tellerrand hat die Kolpingstiftung-Rudolf-Geiselberger auch 2014 geworfen: Neben Deutschland lag der Schwerpunkt ihrer geleisteten Unterstützung wieder auf Indien und Südafrika. Genaueres zum Engagement der Kolpingstiftung können Sie dem aktuell erschienenen Stiftungsjournal 2015 entnehmen.  

Pfingstkollekte

Renovabis-Aktion: „An die Ränder gehen!“

21.05.2015

Augsburg (pba). Unter dem Thema „An die Ränder gehen“ wirbt das Hilfswerk Renovabis in seiner diesjährigen Pfingstaktion um Solidarität mit Menschen am Rande der Gesellschaft in Mittel, Ost- und Südosteuropa: Obdachlose oder Menschen mit Behinderungen, alte Menschen in Not, arme Familien oder ausgegrenzte Minderheiten. Die katholischen Bischöfe in Deutschland rufen dazu am kommenden Pfingstsonntag zur gemeinsamen Renovabis-Pfingstkollekte auf. In ihrem Hirtenwort schreiben sie: „Papst Franziskus hat die Kirche aufgefordert, aus sich selbst heraus und an die Ränder der Gesellschaft zu gehen. Das Renovabis-Leitwort ‚An die Ränder gehen! Solidarisch mit ausgegrenzten Menschen im Osten Europas‘ nimmt diesen Appell auf. Zusammen mit der Kirche vor Ort will Renovabis Menschen am Rande zur Seite stehen, ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen und eine Stimme geben.“

Nachruf

Bischof emeritus Manfred Müller, ehemaliger Weihbischof und Domdekan sowie Ehrendomherr in Augsburg, verstorben

20.05.2015

Das Bistum Augsburg trauert um seinen ehemaligen Weihbischof und Domdekan (1972-1982) sowie Ehrendomherren, den Regensburger Bischof emeritus Manfred Müller. Er ist heute früh im Alter von 88 Jahren im Kloster Mallersdorf verstorben. Wir bitten alle Gläubigen um ihr Gebet für den Verstorbenen. Heute Abend um 19 Uhr ist in Mallersdorf - St. Maria (im klösterlichen Alten- und Pflegeheim) die Aussegnung für den Verstorbenen mit Bischof Rudolf Voderholzer. Das Requiem wird in der kommenden Woche im Hohen Dom St. Peter in Regensburg stattfinden. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Das Bistum Regensburg hat für den Verstorbenen ein digitales Kondolenzbuch eingerichtet.

Universität Augsburg

Bischof Konrad besucht Katholische Hochschulgemeinde und spricht über seine Zeit als Pfarrer in der DDR

20.05.2015

Augsburg (pba). Bei seinem gestrigen Besuch in der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Augsburg hat Bischof Dr. Konrad Zdarsa die Studentinnen und Studenten daran erinnert, dass alles wirkliche Christsein mit Gehorsam und Ehrfurcht zu tun hat. Dabei gehe es nicht nur um die Bereitschaft, über sich verfügen zu lassen, sondern um die Aufgabe, die jeder im Reich Gottes, in seinem besonderen Dienst, hat, betonte Bischof Konrad beim Gottesdienst in der Kapelle des Edith-Stein-Hauses. Solche Ehrfurcht vor der eigenen Berufung führe dann zur Christusmystik, so der Bischof. „Der Christ der Zukunft wird einer sein, der etwas erfahren hat, der mit Gott lebt, an den er glaubt.“

Dompfarrei

„Domrad“: Neuer Domführer für Kinder und Jugendliche erschienen

20.05.2015

Augsburg (pba). Bei der Dompfarrei gibt es jetzt eine neue und aktualisierte Auflage des bewährten Kinder- und Jugenddomführers „Domrad“. „Durch eine integrierte drehbare Scheibe können Kinder den Dom auf ganz spielerische Art und Weise entdecken. Symbole, Bilder und erklärende Kurztexte stellen dreizehn besondere Stationen und Orte wie zum Beispiel die Propheten-Fenster, die Krypta oder den Löwenkopf an der Eingangstüre des Doms, näher vor“, erklärt Dompfarrer Armin Zürn das Konzept und die Gestaltung des neuen Führers. Die Neuauflage präsentiere sich durch neue Bilder und ein überarbeitetes Design jetzt noch frischer und aktueller als vorher, so Dompfarrer Armin Zürn weiter. Anregen möchte der Führer dabei nicht nur zur Erkundung der Kirche auf eigene Faust, sondern er kommt auch bei gebuchten Kinderführungen zum Einsatz. Das neue „Domrad“ ist ab sofort zum Preis von 2,50 Euro am Schriftenstand des Doms, in der Dompfarrei und im Diözesanmuseum erhältlich. Weitere Informationen zu Führungen für Kinder und Jugendliche im Dom finden Sie auf den Seiten der Dompfarrei.

Wallfahrtsorte

Pontifikalamt und Lichterprozession am Pfingstsonntag in Maria Vesperbild

19.05.2015

Am mittelschwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild befindet sich in der Wallfahrtskirche ein einzigartiges Fresko, das Maria als die Braut des hl. Geistes zeigt. Höhepunkt am Pfingstsonntag, 24. Mai, ist das feierliche Pontifikalamt um 19 Uhr in der Wallfahrtskirche. Zelebrant ist der Kurien-Erzbischof Dr. Guido Pozzo aus Rom. Das Pontifikalamt wird auf die Außenbildschirme der beiden Kirchenvorplätze übertragen. Anschließend findet die Lichterprozession über den Schlossberg zur Mariengrotte statt. Pfingstimpressionen aus Maria Vesperbild der vergangenen Jahre finden Sie in der Bildergalerie auf www.maria-vesperbild.de.

Familienbund der Katholiken

Kritik an ZdK-Erklärung: Katholische Lehre zu Ehe, Familie und Sexualität ist tragfähig

18.05.2015

Der Familienbund der Katholiken im Bistum Augsburg bekennt sich uneingeschränkt zur Lehre der Kirche über Ehe und Familie und wirbt für einen vorurteilsfreien Umgang mit den Dokumenten des kirchlichen Lehramts. Die katholische Ehe- und Sexualmoral ist geprägt von einer ganzheitlichen Sicht des Menschen und hat sich als tragfähige Brücke zu einem erfüllten Leben als Paar sowie als DAS Erfolgsmodell für gelingendes Familienleben und eine gute Erziehung der Kinder zu selbstbewussten und bindungsfähigen Menschen bewährt. Die vollständige Pressemitteilung und weitere Informationen zu Veranstaltungen und Initiativen finden Sie auf den Seiten des Familienbunds.

Universitätsbibliothek Augsburg

Verein für Augsburger Bistumsgeschichte besucht Ausstellung über jesuitische Gelehrsamkeit

18.05.2015

Der Verein für Augsburger Bistumsgeschichte e. V. lädt am Mittwoch, 20. Mai, um 18 Uhr in die Zentralbibliothek der Universität Augsburg (Universitätsstraße 22) zu einem Besuch der aktuellen Ausstellung "Jesuitische Gelehrsamkeit in Büchern des 16. und 17. Jahrhunderts" ein. Geleitet wird die Führung durch Prof. DDr. Thomas Marschler (Lehrstuhl für Dogmatik), der die Schau konzipierte. Mehr als vierzig reich illustrierte Werke aus dem Altbestand der Bibliothek gewähren einen Blick in die jesuitische Gelehrsamkeit zwischen 1550 und 1700. Wichtige Denker der frühneuzeitlichen Scholastik werden ebenso vorgestellt wie Repräsentanten der Historiographie und Naturwissenschaft, barocke Dichter und Universalgelehrte, Seelsorger und Missionare. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf den Seiten der Universität Augsburg. Anmelden können Sie sich direkt über das Online-Formular auf den Seiten des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte.

Zuversicht trotz Katastrophe

Bischof Konrad hat die Menschen in Affing und Gebenhofen besucht - Generalvikar sagt Notfallhilfe zu

15.05.2015

Augsburg (pba). Bischof Dr. Konrad Zdarsa hat heute Abend zusammen mit Generalvikar Harald Heinrich Affing und dessen Ortsteil Gebenhofen besucht. „Ich wäre gerne zu einer anderen Gelegenheit zu Ihnen gekommen“, richtete sich der Bischof zu Beginn einer Andacht an die Gläubigen, die er zusammen mit dem Generalvikar und mit Ortspfarrer Maximilian Bauer in der vollbesetzten Gebenhofener Pfarrkirche feierte. Der halbstündige Gottesdienst war von großer Zuversicht geprägt. „Danken wir Gott, dass er uns vor dem Schlimmsten bewahrt hat“, so Bischof Konrad. „Mögen wir trotz allem die Zuversicht gewinnen, um den schweren Problemen begegnen zu können.“ Er sei gekommen, um Nähe zu zeigen. Jesus Christus habe gesagt: „Das Reich Gottes ist nahe.“ Dies könne man auch so verstehen: Das Reich Gottes ist Nähe. „Um das zu erfahren, bin ich gerne hierhergekommen.“ Generalvikar Harald Heinrich – er war bis zum Sommer 2013 Pfarrer in Affing - sagte am Rande des Gottesdienstes Ortspfarrer Bauer als erste Soforthilfe des Bistums Augsburg 10.000 Euro zu. Dies sei als Notfallhilfe gedacht, damit den Betroffenen schnell und unbürokratisch geholfen werden könne.

Katastropheneinsatz

Nach dem verheerenden Tornado: Notfallseelsorger aus dem ganzen Bistum Augsburg stehen den Menschen bei

15.05.2015

Die Notfallseelsorge des Bistums Augsburg ist seit gestern in den vom Tornado verheerend getroffenen Ortschaften im Einsatz. Gestern waren acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Notfallseelsorge sowie fünf Kriseninterventionskräfte von Rotem Kreuz und Maltesern in Gebenhofen, um den Menschen in den Straßen und an Sammelpunkten beizustehen. „In den nächsten Tagen sind wir in 12-Stunden-Schichten mit bis zu zehn kirchlichen Mitarbeitern vor Ort“, kündigt Diakon Dr. Edgar Krumpen an, der Leiter der diözesanen Notfallseelsorge. „Bis zum kommenden Sonntag werden sich daran rund 50 Notfallseelsorger aus dem ganzen Bistum beteiligen.“ 

Öffentlichkeitsarbeit

Pfarrbriefservice.de: 10.000 kostenfreie Bilder für Pfarreien und kirchliche Einrichtungen

13.05.2015

Die 10.000er-Marke ist geknackt. Martha Gahbauer aus Peuerbach in Oberösterreich bereicherte kürzlich mit ihrem Motivbild „Weiße Magnolienblüten“ den Bildbestand bei Pfarrbriefservice.de und hob damit die Anzahl der verfügbaren Bilder in den fünfstelligen Bereich. Seit dem Start der Plattform im Jahr 2002 dürfen Materialien von dort heruntergeladen und im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit von Pfarreien und kirchlichen Einrichtungen kostenfrei verwendet werden. Auch auf den Pfarrbriefservice-Seiten des Bistums Augsburg werden regelmäßig neue Bilder und Texte eingestellt und zur freien Veröffentlichung für die Pfarrbriefarbeit angeboten.

Filmpremiere

SILENTIUM - ein Dokumentarfilm über klösterliches Leben am Rande der Schwäbischen Alb

13.05.2015

Ab Donnerstag, 14. Mai, kommt SILENTIUM, ein Dokumentarfilm über das Leben im Benediktinerinnenkloster in Habsthal, in die Kinos. Der Film von Sobo Swobodnik erzählt vom Leben in einem Kloster am Rande der Schwäbischen Alb. Die vier Ordensschwestern und ein Pater als Hausgeistlicher leben fernab der hektischen Welt, seit mehreren Jahrzehnten streng nach den Regeln des heiligen Benedikt und einer jahrhundertealten klösterlichen Tradition. In Augsburg läuft der Film ab dem 14. Mai im Thalia Theater. Mehr Informationen über den Film (Inhalt, Trailer, Spielzeiten etc.) finden Sie auf den Seiten des Gottgeweihten Lebens.