Wort Gottes
Tagesevangelium und Lesung
Geistlicher Impuls
Trotzdem
Heilige des Tages
MARTINA VON ROM
Raumplanung 2025
Abgeltungsteuer
Audienz
Audienz: Der Vater in der vaterlosen Gesellschaft
VIDEOS
200 Jahre Sebastiani-Oktav
Zu Gast bei den Basicals
Ein Jahr neues Gotteslob - eine erste Bilanz
Gebetswoche für die Einheit der Christen in Augsburg
Fußballfest für Ministranten
Mahnwache in Bobingen: "Zusammen friedlich"
Entlastung für Eltern: Erziehungsberatungsstellen im Bistum Augsburg
"Sterne gucken" in St. Ottilien
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Marktoberdorf
Mission Possible - Mission ist möglich!
Hildegard Schütz ist neue Vorsitzende des Diözesanrats der Katholiken
Katholische afrikanische Gemeinde in Augsburg gegründet
"Jahr des geweihten Lebens" ist eröffnet
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Starnberg
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Kempten
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Neu-Ulm
Wo Kirche zu Hause ist - unterwegs im Dekanat Kaufbeuren
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Nördlingen
Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Schwabmünchen

„Abhängen für Samiras Schulbücher“ - aktion hoffnung startet neue Kleiderteilaktion in Unternehmen - Erlös geht an Kinder und Jugendliche in Manila

11.11.2013

Augsburg (ah). Dem Beispiel des Heiligen Martin zu folgen und Kleidung zu teilen, dazu lädt die aktion hoffnung mit ihrer neuen Aktion „Abhängen – für Samiras Schulbücher" ein. Die aktion hoffnung überträgt damit die bewährte Aktion „Meins wird Deins – Jeder kann Sankt Martin sein" von Kindern auf Erwachsene und lädt erstmalig konkret Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter großer und mittelständischer Unternehmen zum Kleiderteilen ein. Ab dem Martinsfest am 11. November werden bei den teilnehmenden Firmen Taschen und Kleiderstangen für die Abgabe der Kleiderspenden verteilt.

Die gespendete Kleidung wird im Eine-Welt-Zentrum der aktion hoffnung sortiert und dann in den VINTY‘ S Secondhand-Mode- und FairTrade-Shops der aktion hoffnung in Augsburg, Ettringen und Nürnberg verkauft. Mit den Verkaufserlösen unterstützt die aktion hoffnung benachteiligte Kinder und Jugendliche im Slum Parola in Manila auf den Philippinen. Die Organisatoren freuen sich über die Zusagen von 19 Firmen. Somit unterstützen über 8.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dieser Unternehmen ab dem 11. November die Aktion. Wer sich der Aktion noch anschließen möchte, erhält unter der Telefon-Nummer (089) 87 59 81 79 detaillierte Informationen.

Lampedusa und der Bettler vor den Toren der Stadt 

Mit Blick auf die Flüchtlingskatastrophen vor Lampedusa in Italien verweist die aktion hoffnung auf die Aktualität des Themas. „Das Bild vom Heiligen Martin, der den Bettler vor den Toren der Stadt versorgt, ist aktueller denn je. Der Blick nach Lampedusa zeigt, wie sehr wir die Augen vor der weltweiten Armut verschließen und wie gerne wir die Armut einfach vor den Toren der Stadt oder Europas ausperren möchten", so Prälat Dr. Bertram Meier, Leiter der Abteilung „Mission-Entwicklung-Frieden" im Bistum Augsburg. Ausdrücklich dankt er schon heute allen teilnehmenden Unternehmen für ihr gelebtes Zeichen der Solidarität. „Ihr modischer Anzug und das trendige Kostüm hilft, Schulbildung im Slum Parola zu finanzieren und Kindern und Jugendlichen eine echte Zukunftsperspektive zu schenken", so Prälat Meier weiter. Die verheerende Naturkatastrophe, die den Inselstaat in den vergangenen Tagen heimgesucht hat, verschärft die Situation der Menschen - speziell der jungen - vor Ort.

Schulische Ausbildung als Grundstein für das Leben 

Bewusst hat sich die aktion hoffnung dafür entschieden, nicht Kleidung direkt an die betroffenen Projektpartner zu senden, sondern jede einzelne Kleiderspende in eine Geldspende umzuwandeln. „Es geht um mehr, als den Menschen im Slum Parola eine Freude zu bereiten. Wir wollen es ermöglichen, dass Kinder und Jugendliche eine schulische Ausbildung in einem entsprechenden Umfeld bekommen", so Gregor Uhl, Geschäftsführer der aktion hoffnung. Im Projekt „ALSA BUHAY – Nimm Dein Leben in die Hand" hat es sich die Ordensgemeinschaft der Salvatorianer zur Aufgabe gemacht, den Jungen und Mädchen durch eine gute Schulbildung die Chance auf eine bessere Zukunft zu geben. Derzeit besuchen etwa 140 Jugendliche das Zentrum. „Im nächsten Jahr sollen bis zu 500 junge Menschen die Chance auf eine fundierte Schulausbildung und einen erfolgreichen Schulabschluss erhalten", so Uhl zur Verwendung der Verkaufserlöse.

Hier erhalten Sie weitere Informationen über das unterstützte Projekt.

www.aktion-hoffnung.de