Sonderausstellungen 2014/2015

Weihnachten ist PRÄSENT

Sonderausstellung vom 19. November 2014 bis 8. Februar 2015

Weihnachten ist nicht zufällig ein Fest der Präsente, denn an Weihnachten schenkt Gott sich selbst den Menschen. Seit jeher ist die Menschwerdung Christi eines der beliebtesten Themen in allen Bereichen der Kunst und neben den klassischen Darstellungen der Geburt im Stall auch in den Ereignissen vor und nach der Niederkunft der Jungfrau Maria gegenwärtig.

Ausgehend von diesem Gedanken zeigt das Diözesanmuseum St. Afra mit der Sonderausstellung Weihnachten ist PRÄSENT vom 19. November 2014 bis 8. Februar 2015 eine breite Palette an weihnachtlichen Darstellungen aus den eigenen Beständen, darunter zahlreiche bisher nie gezeigte Meisterwerke und einige bemerkenswerte Krippen. Anschaulich wird so das ganze Weihnachtsgeschehen vorgestellt, beginnend mit der Verkündigung des Engels Gabriel an Maria über die Anbetung der Hirten und der Könige bis hin zur Beschneidung Jesu und der Flucht nach Ägypten.

Dabei beantwortet die Sonderausstellung spannende Fragen wie etwa: Warum gäbe es ohne den 25. März kein Weihnachtsfest? Womit ist Josef während der Geburt beschäftigt? Wie finden die Hirten den Stall? Warum kommen die Könige zu dritt? Und wieso bringen Maria und Josef das Kind in den Tempel?

Ob vor 1000 oder vor 50 Jahren geschaffen, ob in Öl gemalt, in Holz geschnitzt, auf Leinen gestickt oder in Stein gehauen: Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht ohne jede Frage stets das göttliche Kind als Wort, das Fleisch geworden ist.

Die direkte Gegenüberstellung der vielfältigen Objekte zeigt jedoch, wie die Künstler in den verschiedenen Epochen dieselben Themen immer wieder einfallsreich variierten und neu bereicherten.

Neben den Exponaten im Museum selbst sind auch zahlreiche weihnachtliche Darstellungen im Augsburger Dom mit in das Konzept der Ausstellung einbezogen und laden zur Entdeckungstour ein.

Das vielfältige Begleitprogramm für Groß und Klein sorgt für tiefere Einblicke und weihnachtliche Stimmung.

 

Geburt Christi, Jörg Stocker, um 1484 (Unterknöringer Altar, Augsburger Dom)
Geburt Christi, Jörg Stocker, um 1484 (Unterknöringer Altar, Augsburger Dom)
Verkündigung an Maria, Hans Härtel, um 1950, DMA 1680
Verkündigung an Maria, Hans Härtel, um 1950, DMA 1680
Anbetung der Könige, zweites Drittel 17. Jh., DMA 2709
Anbetung der Könige, zweites Drittel 17. Jh., DMA 2709
Krippenvitrine, Augustin Alois und Benedikt Probst, Ende 18. Jh.
Krippenvitrine, Augustin Alois und Benedikt Probst, Ende 18. Jh.

 

 

 

 

Führungen auf Nachfrage (museum.st.afra@bistum-augsburg.de oder 0821/3166-8833)

 

Öffnungszeiten
Dienstag-Samstag: 10-17 Uhr
Sonntag: 12-18 Uhr
Geschlossen: 24. und 31. Dezember 2014

Eintrittspreise
Erwachsene: 5,00 €
Ermäßigt: 4,00 €
Familienkarte: 8,00 €
Führung Sonderausstellung: 50,00 € (zuzüglich Eintritt)

 

 

Vorschau 2015

 

„WER IST DER MANN AUF DEM TUCH? EINE SPURENSUCHE“

SONDERAUSSTELLUNG ZUM TURINER GRABTUCH

VOM 18. MÄRZ BIS 26. APRIL 2015

Diözesanmuseum St. Afra und Malteser Hilfsdienst e. V.

 

© Malteser Hilfsdienst e.V.

„Wer ist der Mann auf dem Tuch? Eine Spurensuche“ beschäftigt sich mit dem Turiner Grabtuch und damit zusammenhängenden, häufig gestellten Fragen, um deren Beantwortung sich die Sonderausstellung intensiv bemüht. Sie wurde von den Maltesern konzipiert und wird vom 18. März bis 26. April 2015 im Diözesanmuseum St. Afra zu sehen sein.

Kernstücke der Ausstellung sind das Turiner Grabtuch in einer originalgroßen Kopie und eine dem Abdruck des Tuches entsprechende Figur. 20 Stelen, 7 Exponate und 8 Sitzwürfel laden Sie zu einer erkenntnisreichen und zugleich besinnlichen Ausstellung ein. Eine Broschüre und eine Internetseite ergänzen dieses Erlebnis.

Die Ausstellung verbindet Glauben und Wissen auf beeindruckende Weise: Texte der Heiligen Schrift zu Leiden und Kreuzigung Jesu Christi, wissenschaftliche Untersuchungen über den Abdruck eines Mannes auf dem Turiner Grabtuch und historische Forschungen verdichten die Annahme, dass der Mann auf dem Tuch Jesus von Nazaret war und dieses Tuch seinen Leichnam umhüllte.

 

NÄHERE INFORMATIONEN: malteser-turinergrabtuch.de