05:01:58
05:01:58
05:01:58

Bischöfe unterstützen europäische Lebensschutz-Initiative „EINER VON UNS“

03.07.2013

Augsburg (pba). Bischof Dr. Konrad Zdarsa und die beiden Weihbischöfe Dr. Dr. Anton Losinger und Florian Wörner haben sich bei der Europäischen Bürgerinitiative "EINER VON UNS" (One of Us) zum Schutz des Lebens eingetragen. Sie rufen alle Gläubigen im Bistum dazu auf, diese Initiative ebenfalls zu unterstützen. Die Initiatoren des Bürgerbegehrens fordern von der Europäischen Union (EU) den Finanzierungsstopp aller Aktivitäten, bei denen Embryonen in den Bereichen Forschung, Entwicklungspolitik und Gesundheitswesen zerstört werden.

Für Weihbischof Losinger, Mitglied des Deutschen Ethikrats, greift die Kampagne "EINER VON UNS" eine zentrale Frage des Lebensschutzes auf: "Die neuen Möglichkeiten in der Biomedizin zeigen uns täglich auch deren Grenzen auf, wenn Embryonen der Willkür von Forschern anheimgestellt werden." Deshalb sei jeder Einzelne gefragt, seine Stimme zu erheben und sich an der Kampagne zu beteiligen, bekräftigt der Weihbischof.

Für den Erfolg der Bürgerinitiative müssen in Deutschland bis zum 1. November 2013 mindestens 75.000 Unterschriften gesammelt werden. EU-weit werden aus allen Mitgliedstaaten zusammen eine Million Unterschriften benötigt.

Die Initiative beruft sich auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 18. Oktober 2011. Damals wurde erstmals höchstrichterlich festgestellt, dass das Leben eines Menschen mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle beginnt. Dies habe weitreichende Folgen für das gesamte EU-Recht und müsse den Schutz des Lebens und der Würde "jedes menschlichen Embryos vom Zeitpunkt der Befruchtung an" zur Folge haben, heißt es auf der Internetseite der Initiative.

Auf der Internetseite www.1-von-uns.de erhält man neben Hintergrundinformationen zur Kampagne die Möglichkeit, die Europäische Bürgerinitiative „EINER VON UNS" direkt online zu unterstützen, das Unterschriften-Formular herunterzuladen oder zusätzliche Angaben zu hinterlegen, um auch künftig über Kampagnen zum Lebensschutz informiert zu werden.